Dein neues WG-Zimmer
oder neue Mitbewohner für deine WG
hier auf studentenwohnungsmarkt.de

Studenten auf Wohnungssuche in Berlin

Größe: 22m²
10115 Berlin

Frei ab: 01.01.2012
258 €
(Warmmiete)

Größe: 18m²
12047 Berlin

Frei ab: 14.02.2012
230 €
(Warmmiete)

Größe: 50m²
10178 Berlin

Frei ab: 01.02.2012
450 €
(Warmmiete)

Größe: 20m²
14052 Berlin

Frei ab: 01.03.2012
280 €
(Kaltmiete)

Größe: 16m²
14195 Berlin

Frei ab: 25.02.2012
200 €
(Warmmiete)

Größe: 65m²
10318 Berlin

Frei ab: 15.03.2012
570 €
(Warmmiete)

Größe: 28m²
10715 Berlin

Frei ab: 01.05.2012
230 €
(Warmmiete)

Größe: 60m²
12167 Berlin

Frei ab: 01.05.2012
480 €
(Warmmiete)

Größe: 18m²
12209 berlin

Frei ab: 15.07.2012
290 €
(Warmmiete)

Größe: 15m²
10243 Berlin

Frei ab: 01.08.2012
378 €
(Warmmiete)

In Berlin gibt es mehrere Universitäten. Dementsprechend groß ist der Andrang der Studenten. Eine Tatsache, die sich natürlich auch bei der Wohnungssuche bemerkbar macht. Wer viel Wert auf eine günstige, aber dennoch schöne und gut gelegene Studentenwohnung legt, sollte sich deshalb dementsprechend früh auf die Suche danach machen.

Studentenwohnungen in Uni-Nähe sind teuer


Die Mieten für Studentenwohnungen in Uni-Nähe sind in Berlin teilweise gesalzen. Mach einer fragt sich, wie man sich als Student überhaupt eine solche Wohnung leisten können soll. Aber es gibt natürlich genügend Studenten, die von ihren wohlhabenden Eltern unterstützt werden und die sich deshalb über die Höhe der Mieten für Wohnungen in Uni-Nähe keine Gedanken machen müssen. Studenten, die auf solcherart Unterstützung weitestgehend oder ganz verzichten müssen, sollten sich von vornherein anderweitig orientieren.

Wohngemeinschaften: ideal für den kleinen Geldbeutel


Wer als Student nicht so viel Geld übrig hat, um sich eine eigene Studentenwohnung suchen zu können, sollte sich überlegen, ob Wohngemeinschaften nicht etwas für ihn sind. Eine Wohngemeinschaft bietet einige Vorteile. An erster Stelle steht natürlich der Preis. Die Mieten für ein WG Zimmer sind doch deutlich niedriger, als die für eine normale Wohnung. Außerdem teilt man sich die Wohnung mit anderen Studenten. Diese können, zumindest dann, wenn sie dieselben Studiengänge wie man selbst, belegen, bei Schwierigkeiten helfen. Dies gilt natürlich auch für sämtliche Frage rund um das Leben als Student an einer der vielen Universitäten in der Bundeshauptstadt. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass man für das Leben in einer WG überhaupt geschaffen ist. Jeder Bewohner hat zwar sein eigenes Zimmer, in das er sich bei Bedarf zurückziehen kann, Küche und Bad jedoch teilen sich sämtliche Bewohner einer Wohngemeinschaft. Das ist sicher nicht für jeden etwas.

Die Suche nach der geeigneten Wohngemeinschaft


Wer sich vorstellen kann, in einer Wohngemeinschaft zu leben, sollte sich auf die WG Suche machen. Seine WG kann man auf viele Arten finden. Am meisten Erfolg verspricht sicherlich die Suche im Internet. Spezielle Internetportale, die sich ganz der Vermittlung von Plätzen in Wohngemeinschaften verschrieben haben, listen viele freie Zimmer auf. Aber auch der Blick auf die Schwarzen Bretter in den Universitäten kann sich durchaus lohnen. Denn auch hier finden sich in der Regel Mietangebote. Dort kann man übrigens auch ein Mietgesuch anbringen. Hat man eine interessante WG gefunden, sollte man sich vor Ort ein Bild machen. Und zwar sowohl von der Wohnung als auch von deren Bewohnern. Denn es bringt gar nichts, wenn die Wohnung zwar schön ist, man mit den Mitbewohnern aber überhaupt nicht zurecht kommt.

Das Studentenwohnheim: die besondere Studentenwohnung


Neben Wohngemeinschaften und Studentenwohnungen besteht auch noch die Möglichkeit, sich ein Zimmer in einem der vielen Berliner Studentenwohnheime zu mieten. Die Mieten für ein solches Zimmer halten sich in der Regel im Rahmen. Meist ist neben der Nutzung von Bad, Küche und Waschmaschine sogar schon ein Internetzugang im Mietpreis inbegriffen. Ein großer Vorteil von Studentenwohnheimen ist deren günstige Lage. Viele liegen in unmittelbarer Nähe zur Uni, andere sind zumindest sehr gut an das Netz des öffentlichen Nahverkehrs angebunden, sodass lange Fahrten mit dem Auto oder dem Fahrrad zur Universität in der Regel entfallen.