Dein neues WG-Zimmer
oder neue Mitbewohner für deine WG
hier auf studentenwohnungsmarkt.de

Hamburg: Die Studentenwohnung an der Elbe

Größe: 24m²
22049 Hamburg

Frei ab: 01.12.2011
350 €
(Warmmiete)

Größe: 30m²
20144 Hamburg

Frei ab: 04.01.2013
300 €
(Kaltmiete)

Größe: 29m²
20357 Hamburg

Frei ab: 01.01.2013
400 €
(Warmmiete)

Größe: 16m²
22587 Hamburg

Frei ab: 01.03.2013
350 €
(Warmmiete)

Größe: 16m²
22587 Hamburg

Frei ab: 01.03.2013
350 €
(Warmmiete)

Größe: 16m²
22587 Hamburg

Frei ab: 01.03.2013
350 €
(Warmmiete)

Größe: 16m²
22587 Hamburg

Frei ab: 01.03.2013
350 €
(Warmmiete)

Größe: 16m²
22587 Hamburg

Frei ab: 01.03.2013
350 €
(Warmmiete)

Größe: 13m²
22177 Hamburg

Frei ab: 01.04.2013
351 €
(Warmmiete)

Größe: 50m²
20535 Hamburg

Frei ab: 01.08.2013
340 €
(Warmmiete)

Hamburg ist nicht unbedingt billig. Das merken Studenten, die vorhaben in der Stadt im Norden zu studieren spätestens dann, wenn sie sich auf die Suche nach einer für sie geeigneten Wohnung machen. Die Auswahl an Studentenwohnungen lässt zwar nicht zu wünschen übrig, allerdings fallen viele der Wohnungen schon alleine wegen der hohen Mieten, die für sie verlangt werden, weg. Wer sich beispielsweise vorgestellt hat, während des Studiums idyllisch an der Elbe wohnen zu können, sollte sich von diesem Traum verabschieden. Jedenfalls dann, wenn er wie die meisten Studenten nicht über die finanziellen Mittel verfügt, die eine solche Wohnung kostet.

Wohngemeinschaften in Hamburg: die günstige Alternative


Eine günstige Alternative zur teuren Studentenwohnung stellen Zimmer in Wohngemeinschaften dar. Wie in anderen Universitätsstädten auch, gilt hier allerdings, dass man sich als Student frühzeitig um ein solches WG Zimmer bemühen sollte, da günstige Unterkünfte in dieser Art erfahrungsgemäß sehr schnell vergriffen sind. Man sollte übrigens auch kein Problem damit haben, Küche und Bad mit anderen Menschen zu teilen. In jedem Fall sollte man sich die Mitglieder der Wohngemeinschaft vor der Unterzeichnung des Mietvertrages genauer ansehen und versuchen sie etwas näher kennenzulernen. Meist erkennt man schon beim ersten Treffen, ob einem die potenziellen zukünftigen Mitbewohner sympathisch sind oder nicht. Trifft Letzteres zu, sollte man von dieser WG Abstand nehmen und sich eine andere Studentenwohnung suchen. In jedem Fall sollte man für die WG Suche genügend Zeit einplanen, da die Wahl der Wohngemeinschaft nicht gerade unwichtig ist. Wer beispielsweise ständig von seinen Mitbewohnern zu Partys und Feiern eingeladen wird, kann sich schlechter auf sein Studium konzentrieren, als jemand, dessen Mitbewohner sich eher aufs Lernen und Arbeiten konzentrieren.

Bei der Wohnungssuche auch an Studentenwohnheime denken


Künftige Studenten sollten bei ihrer Wohnungssuche auch an Studentenwohnheime denken. Davon gibt es etliche in Hamburg. Sie bieten eine gute Mischung aus Wohngemeinschaft und eigener Wohnung, da man sich bei Bedarf auf sein Zimmer zurückziehen kann, wo man in der Regel ungestört ist. Im Mietpreis eines Zimmers in einem Studentenwohnheim ist die Nutzung von Küche, Bad und Waschmaschine meist schon inbegriffen. Auch ein Internetanschluss steht in den meisten Wohnheimen kostenlos zur Verfügung. Und für alle die ihren Traum von einer Wohnung an der Elbe noch nicht aufgegeben haben, findet sich sicherlich auch ein Studentenwohnheim, welches sich an oder zumindest in der Nähe der Elbe befindet. Allerdings ist anzunehmen, dass dessen Zimmer noch eher vergriffen sind, als die der anderen Wohnheime.

Als Student an der Universität Hamburg


Die Universität Hamburg lockt jedes Semester mehr als 38000 Studenten in die Hansestadt. Sie gehört damit zu den größten Unis im Bundesgebiet. Die Universität unterteilt sich in sechs Fakultäten, die zusammen 18 Fachbereiche abdecken. An der Hamburger Universität können neben gängigen Studiengängen, wie etwa Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften oder Mathematik auch eher ungewöhnliche Studiengänge belegt werden. Dazu gehört dann zum Beispiel der Fachbereich Asien-Afrika-Wissenschaften oder der Fachbereich für Bewegungswissenschaften.